Header image 1368642514

Neueste Publikationen

Simone Schneider:
Why Income Inequality Is Dissatisfying -
Perceptions of Social Status and the Inequality-Satisfaction Link in Europe
In: European Sociological Review, 2019


Zur Publikation



Duarte N. Leite, Óscar Afonso, Sandra T. Silva:
A Tale of two Countries: Directed Technical Change, Trade and Migratory Movements
Elsevier, 2019



Zur Verlagsseite



Kangnikoé Bado:
Good governance as a precondition for subsidiarity: human rights litigation in Nigeria and ECOWAS
Taylor & Francis, 2019



Zur Verlagsseite



Natalie Waldenburger:
Unterstützte Beschäftigung nach § 55 SGB IX
Eine sozial- und arbeitsrechtliche Untersuchung des zukunftsweisenden Teilhabeinstruments und zugleich kritische Normanalyse
Nomos, 2019


Zur Verlagsseite



Teodora Mariova Petrova:
The Twofold Approach to Children’s Freedom of Movement Rights Under European Law:
Can ‘Children’s Equilibrium’ Guide the Interpretation of the Post-Brexit Rights of UK Children Residing in the EU?
In: Croatian Yearbook of European Law and Policy Vol 14 (2018), S. 99-133

Zur Publikation (PDF)



Laura Neumann:
Die externe Qualitätssicherung im Krankenhausrecht
Im Spannungsfeld zwischen Patientenschutz, Trägerinteressen, Zielen der gesetzlichen Krankenversicherung und staatlicher Regulierung
Nomos, 2019

Zur Verlagsseite



Elisabeth Wacker, Ulrich Becker, Katharina Crepaz (Hrsg.):
Refugees and Forced Migrants in Africa and the EU:
Comparative and Multidisciplinary Perspectives on Challenges and Solutions
SpringerVS, 2019

Zur Verlagsseite



Annemarie Aumann:
Arbeitsunfall 4.0:
Die Abgrenzung privater und beruflicher Risikosphären in der modernen Arbeitswelt
Nomos, 2019



Zur Verlagsseite



ZIAS – Heft 1, 32. Jahrgang, 2018, Seiten 1-96
Ulrich Becker: Rolf Birk zum 80. Geburtstag
Gabriela Mendizábal Bermúdez: Labour Inspection as the Authority that Contributes to the Enforcement of Worker's Rights - Comparative Law in 5 Latin American Countries
Letlhokwa George Mpedi, Theophilus Edwin Coleman: The Role of the Public Authorities and Penal Law in the Enforcement of Employees' Rights: Perspectives from South Africa and Southern Africa
Hajime Wada: Japan's System for Enforcing Workers' Rights, with a Focus on Judicial Remedy
Dimitrios Sideris: Das Recht der leitenden Angestellten im griechischen Arbeitsrecht
Ulrich Becker: Zum Gedenken an Robert Rebhahn

Alle ZIAS-Hefte



Hendrik Jürges, Thomas Kopetsch:
MEA Discussion Paper
Prenatal Exposure to the German Food Crisis 1944-1948 and Health after 65 Years




Publication (PDF)
Alle MEA Discussion Papers



Olga Chesalina:
Access to social security for digital platform workers in Germany and in Russia: a comparative study
In: SLLERJ, Vol. 7, No. 1-2 (2018), S. 17-28



Zur Publikation (PDF)



Simone von Hardenberg, Susanne Schneider,
Philipp Wien:
Innovative Labordiagnostik in der GKV: Sozialrechtliche Qualitätssicherung am Beispiel der Liquid Biopsy
In: MPR, Heft 4/2018, S. 120-127
Nomos, 2018

Zur Verlagsseite



Weitere Publikationen (Sozialrecht)
Weitere Publikationen (Sozialpolitik)
Veranstaltungen

17. April 2019, 10:30 - 12 Uhr

Gemeinsames Seminar von MEA und Sozialrecht:
Anmerkungen zur Kommission
"Verlässlicher Generationenvertrag"

Axel Börsch-Supan

Ort: Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik,
Raum 313



Weitere Veranstaltungen
Nachrichten

Sozialschutzempfehlung: Prof. Becker im Bundestag

Die Empfehlung des Europäischen Rates für einen besseren Zugang zum Sozialschutz für Arbeitnehmer und Selbständige wurde bei einer Anhörung im Bundestag kontrovers diskutiert. Es gehe hierbei nicht darum, dass Kompetenzen auf die EU übertragen würden, sagte Prof Ulrich Becker, Direktor am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik. Vielmehr gehe es darum, Vereinbarungen zu treffen, um gemeinsam in den EU-Mitgliedstaaten sozialpolitische Maßnahmen zu ergreifen. Ein Thema dabei sei die Absicherung der Selbstständigen. Nicht gedeckt durch die Empfehlung sei die Vorstellung, jeden Arbeitnehmer zwingend in die Sozialversicherung bringen zu müssen.

Homepage des Deutschen Bundestags
Zum Videomitschnitt der Anhörung



Daten der SHARE-Welle 7 verfügbar

Das SHARE-Release 7.0.0.0 beinhaltet die erste Version der Daten aus Welle 7 der Erhebung. Acht neue Länder traten SHARE in Welle 7 bei: Bulgarien, Zypern, Finnland, Litauen, Lettland, Malta, Rumänien und die Slowakei. Die Datenerhebung in Welle 7 konzentrierte sich auf die Lebensgeschichten der Befragten (SHARELIFE). Zu dem neuen SHARE-Release gibt es auch eine Aktualisierung aller bisherigen SHARE-Wellen (1-6). Zudem kann auf eine aktualisierte Version des Job Episodes Panel zugegriffen werden, das SHARELIFE-Befragte der Welle 3 und 7 umfasst. Eine aktualisierte Version ist auch für easySHARE verfügbar, einem Datensatz für die studentische Ausbildung und für Forscher mit wenig Erfahrung in der quantitativen Analyse komplexer Umfragedaten. Alle Informationen zum Datenzugriff und zur Datendokumentation finden Sie auf der SHARE Homepage (Englisch).



Folgen einer hyperaktiven Gesetzgebung

Über Sinn und Unsinn ständig neuer Gesetze im Migrations- und Asylrecht diskutierten beim jüngsten Max-Planck-Forum der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, der Chef des Münchner Kreisverwaltungsreferats, Dr. Thomas Böhle, und der Rechtswissenschaftler Dr. Constantin Hruschka. Durch die permanenten Reformen werde die systemische Kohärenz fragmentarischen Einzelregelungen geopfert, kritisierte Hruschka. Dies gehe vor allem zu Lasten der kommunalen Behörden, die die Gesetze in der Praxis umsetzen müssen. Ein zentrales Problem sei, dass es oftmals an Kommunikation und Rechtsfolgenabschätzung fehle, bestätigte Böhle, der zudem das Problem der Passbeschaffung hervorhob. Innenminister Herrmann erklärte, es gebe in der Tat ein Riesenproblem mit einigen Herkunftsländern, was die Ausstellung von Identitätsdokumenten angehe. Hier müsse der Bund mehr Druck machen.







Mitschnitt Vortrags von Dr. Constantin Hruschka

Bericht "Gesetzeswirrwar im Migrationsrecht" auf
BR online (26.3.2019)

Interview mit Dr. Constantin Hruschka zum Thema auf
Bayern 2 (25.3.2019)



Call for Papers der Gesellschaft für Rechtsvergleichung

Fortgeschrittene Studierende und Nachwuchswissenschaftler unter 30 Jahren sind eingeladen, Aufsatzmanuskripte zum Thema "Gleichheit" bei der Gesellschaft für Rechtsvergleichung einzureichen. Die besten Arbeiten werden auf der 37. Tagung für Rechtsvergleichung in Zusammenarbeit mit der European Law Students' Association (ELSA) Deutschland ausgezeichnet. Das Papier kann in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Einsendeschluss ist 30. April 2019.

Zur Ausschreibung



Joint SHARE User Conference & Budapest Pension Seminar

"Understanding Ageing Societies" ist das Thema der 6. Nutzerkonferenz des Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE), der am Institut koordiniert wird. Die Konferenz wird gemeinsam mit dem Budapest Pension Seminar in Budapest, Ungarn, vom 19. bis 20. September 2019 stattfinden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind eingeladen, Papiere mit SHARE-Daten zu den Forschungsbereichen Gesundheit, Arbeit und Pensionierung, Rente, Einkommen und Vermögen, Gesundheitsversorgung, Familien- und soziale Netzwerke sowie zur Erhebungsmethodik einzureichen. Von besonderem Interesse sind Beiträge, die die Längsdimension der SHARE-Daten nutzen, SHARE-Daten mit Daten aus einer zugehörigen Studie (ELSA, HRS, JSTAR, CHARLS, etc.) kombinieren oder aktuelle Ergebnisse von SHARE hervorheben. Einsendeschluss ist 15. April 2019.

Call for Papers (Englisch)
Homepage der Konferenz (Englisch)



Tagung „Wem ‚gehört‘ die Teilhabe? Nutzen, Bereitstellung und Verfügbarkeit von Teilhabe als Allgemeingut“

Die Fellow-Gruppe des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik hat gemeinsam mit der Abteilung Sozialrecht die Tagung „Wem ‚gehört‘ die Teilhabe? Nutzen, Bereitstellung und Verfügbarkeit von Teilhabe als Allgemeingut“ am 6. bis 7. Dezember 2018 veranstaltet. Dabei wurde Teilhabe aus verschiedenen fachlichen Perspektiven betrachtet. Das Ziel der Tagung war einen multidisziplinären Blick auf den populären Teilhabebegriff zu werfen, um auf der Basis dieser Analyse „Teilhabe“ als Vision und als Agent besser zu verstehen und eventuell auch messbar und bewertbar zu machen. Ein Blick in die Zukunft, was nach der Teilhabe kommen wird, wurde ebenso gewagt. Im Jahr 2019 wird ein Tagungsband veröffentlicht werden.

Weitere Informationen



Kulturpreis Bayern für Dissertation über Inklusion

Für ihre Dissertation erhielt Dr. Isabella Bertmann, ehemalige Doktorandin des Instituts, den Kulturpreis Bayern. Die Auszeichnung wird von der Bayern AG und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst für herausragende künstlerische und wissenschaftliche Leistungen verliehen. Bertmann führte für ihre Doktorarbeit mit dem Titel "Taking Well-Being and Quality of Life for Granted?" eine Feldstudie zu sozialer Sicherung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Südafrika durch. Auf der Grundlage qualitativer Interviews mit Betroffenen sowie mit lokalen Fachleuten aus den Bereichen Behinderung und Sozialpolitik gibt sie in ihrer Arbeit aufschlussreiche Einblicke in den aktuellen Diskurs über inklusive Sozialschutzsysteme.

Zur Verlagsseite



Gutachten zur Bedarfsplanung

Ein zeitnaher Zugang zu medizinischer Versogung ist nicht in allen Regionen und zu jeder Zeit gegeben. Dies ist eines vieler Ergebnisse des Gutachtens zur Weiterentwicklung der Bedarfsplanung, das die sozialrechtliche Abteilung des Instituts zusammen mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen erstellt hat. Der juristische Teil konzentriert sich dabei auf die Untersuchung der verfassungsrechtlichen Vorgaben und die rechtliche Bewertung von Weiterentwicklungsoptionen. Das Gutachten hatte der Gemeinsame Bundesausschuss in Auftrag gegeben.

Zusammenfassung des Gutachtens



Prof. Börsch-Supan Mitglied der Rentenkommission

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat Prof. Axel Börsch-Supan, Direktor am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, als Rentenexperten in die neue Rentenkommission berufen. Ziel der Kommission ist es, Wege für eine nachhaltige Sicherung und Fortentwicklung der Alterssicherungssysteme ab dem Jahr 2025 zu finden und damit das Fundament für einen neuen Generationenvertrag zu schaffen.

Weitere Informationen



Weitere Nachrichten






 
loading content
Zur Redakteursansicht