Determinants of SARS-CoV-2 vaccinations in the 50+ population | Munich Center for the Economics of Aging - MEA
Home

Publikationen

Determinants of SARS-CoV-2 vaccinations in the 50+ population

Inhalt

Mit dem Aufkommen wirksamer COVID-19-Impfstoffe wird die wichtigste Frage im Kampf gegen die Pandemie, wie möglichst viele Menschen möglichst schnell geimpft werden können. Auf diese Weise soll die Pandemie eingedämmt und vor allem die am stärksten gefährdeten Personen, z. B. die ältere Bevölkerung, geschützt werden. Nachdem die anfänglichen Probleme mit der Impfstoffversorgung überwunden sind, liegt der Schwerpunkt jetzt auf der rückgängigen Annahme der Impfung. Die Studie Survey on Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE) ist besonders geeignet, Einblicke in die Gründe für das zögerliche Impfen zu geben, da sie vor kurzem Daten über die Annahme der Impfung und eine Reihe von Einflussfaktoren bei etwa 47 000 Personen der Hochrisikogruppe 50+ in ganz Europa und Israel erhoben hat. In diesem Beitrag untersuchen wir den Zusammenhang der Impfbereitschaft mit soziodemografischen und gesundheitlichen Faktoren sowie den Lebensbedingungen und der wirtschaftlichen Situation der Befragten. Die subjektive und objektive wirtschaftliche Situation sowie diagnostizierte körperliche Erkrankungen und Bildung zeigen den stärksten Zusammenhang mit einer Zurückhaltung beim Impfen. Die Ergebnisse dieser Studie vermitteln ein umfassendes Bild von Einflussfaktoren, die für den Erfolg der Impfkampagnen in Europa hilfreich sein könnten.

Publikationsdetails
Bergmann-2

Michael Bergmann

Hanneman_Tessa_MPISOC-Homepage

Tessa-Virginia Hannemann

Arne-Bethmann

Arne Bethmann

csm_201907_alexander-schumacher-400x500_8c35034f2b

Alexander Schumacher

2021
Max Planck Institute for Social Law and Social Policy, Munich Center for the Economics of Aging (MEA)
Munich
Ansehen