Sozialpolitik (MEA) | Munich Center for the Economics of Aging - MEA
Home

Sozialpolitik (MEA)

Munich Center for the Economics of Aging

Herzlich willkommen

Das Munich Center for the Economics of Aging (MEA) ist eine der beiden Abteilungen des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik. Es ist auch Sitz des Lehrstuhls "Economics of Aging" der Technischen Universität München. Aufgabe des MEA ist es,

die ökonomischen Aspekte des demographischen Wandels

zu verstehen. Zunächst sollen die grundlegenden mikro- und makroökonomischen Mechanismen identifiziert und verstanden werden, d.h., wie sich die Entscheidungsgrundlagen von Menschen verändern, wenn sie selbst älter werden bzw. in einer älter werdenden Gesellschaft leben, und wie sich die wirtschaftliche Grundlage ganzer Länder verändert, wenn deren Bevölkerung älter wird. Durch den Aufbau von empirischen Modellen und daraus folgenden Prognosen leitet das MEA sodann Handlungsempfehlungen für Wirtschaft und Politik ab. Vor allem dienen diese Modelle, die sich auf deutsche, europäische und globale Daten stützen, dazu, die Abhängigkeit der langfristigen wirtschaftlichen Entwicklungen von sozial-, wirtschafts- und gesundheitspolitischen Parametern abzubilden.

Über MEA

teaser-exploring-the-economic-aspects-of-aging-societies

Exploring the Economic Aspects of Aging Societies.

Die neue MEA Broschüre gibt einen Überblick über aktuelle und zukünftige Forschungsthemen am MEA.

Weiterlesen

MEA koordiniert das Projekt SHARE

share-logo

SHARE, der Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, ist eine Europäische Forschungsinfrastruktur, die das Leben europäischer Bürgerinnen und Bürgern aus gesundheitlicher, sozialer, wirtschaftlicher und umweltbezogener Perspektive untersucht. Sie bezieht dabei den gesamten Lebensverlauf der Befragten ein und möchte vor allem untersuchen, inwieweit sozial-, wirtschafts- und gesundheitspolitische Maßnahmen das Leben der Menschen geprägt haben. Von 2004 bis heute wurden in 530.000 Interviews rund 140.000 Menschen im Alter von 50 Jahren oder älter aus 28 europäischen Ländern und Israel befragt. Somit ist SHARE die größte europäische sozialwissenschaftliche Panelstudie und stellt darüber hinaus international vergleichbare Mikrodaten bereit. Die Forschung mit SHARE Daten ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie politischen Entscheidungsträgern tiefe Einblicke in das öffentliche Gesundheitswesen und die sozioökonomischen Lebensumstände der europäischen Bürgerinnen und Bürger zu erhalten. SHARE entfaltet seine globale Wirkung nicht nur durch die strikte Harmonisierung über alle EU-Staaten hinweg, sondern auch durch die Einbettung in ein Netzwerk von Schwesterstudien auf der ganzen Welt, von Amerika bis Asien.

Mehr erfahren

Leitung

Boersch-Supan-sidebar

Prof. Dr. h.c. Axel Börsch-Supan, Ph. D.

Direktor

Sekretariat:
Hannelore Henning
Amalienstrasse 33
80799 Muenchen

+49 89 38602 355 +49 89 38602 390 E-Mail schreiben

Lebenslauf Prof. Dr. h.c. Axel Börsch-Supan, Ph. D.:

>> Download Langversion (PDF)

>> Zur Profilseite

Meldungen

Podcast: Zahlt sich innereuropäische Migration aus?

20.07.2022

MEA-Wissenschaftler Dr. Stefan Gruber forscht zu Personen, die im Laufe ihres Lebens in ein anderes europäisches Land migriert sind. Wie wirkt sich der Umzug in ein neues Land auf deren Wohlbefinden und ökonomische Situation aus? Und wie lassen sich...


Zur Meldung

Eine alternde Gesellschaft braucht die Jugend mehr denn je – und muss sie schützen

14.06.2022

Von Axel Börsch-Supan

Der Bundestag hat jüngst die größte Rentenerhöhung seit mehreren Jahrzehnten beschlossen. Wir können stolz darauf sein, dass wir einen Sozialstaat haben, der die Folgen der Pandemie für die Beschäftigten durch die...


Zur Meldung
team
team_hover
Forschungsteam

Die Mitarbeiter des MEA

aufgaben
aufgaben_hover
Forschung

Die Forschungsaktivitäten des MEA

publication
publication-hover
Publikationen

Übersicht der Sozialpolitik Publikationen