Homepage header sans right 1365754300

Neueste Publikationen

Irene Domenici:
Obiezione di coscienza e aborto: prospettive comparate
In: BioLaw Journal - Rivista di BioDiritto, 3 (2018), S. 19-31



Zur Publikation (Italienisch)



Olga Chesalina:
Access to social security for digital platform workers in Germany and in Russia: a comparative study
In: SLLERJ, Vol. 7, No. 1-2 (2018), S. 17-28



Zur Publikation (PDF)



Simone von Hardenberg, Susanne Schneider,
Philipp Wien:
Innovative Labordiagnostik in der GKV: Sozialrechtliche Qualitätssicherung am Beispiel der Liquid Biopsy
In: MPR, Heft 4/2018, S. 120-127
Nomos, 2018

Zur Verlagsseite



Sandra Pfeifenbring:
Die Verfassungsmäßigkeit der Erziehungsrente nach § 47 SGB VI
Nomos, 2018




Zur Verlagsseite



Raphael Guber:
MEA Discussion Paper
Instrument Validity Tests with Causal Trees: With an Application to the Same-sex Instrument



Zur Publikation (PDF)
Alle MEA Discussion Papers



Stefan Stegner:
Zwischen Souveränität und Ökonomie
Zugehörigkeitskonstruktionen durch die Sozialversicherung im deutsch-polnischen Verhältnis 1918-1945
Nomos, 2018


Zur Verlagsseite



Constantin Hruschka:
Kein "aging out" – Das Recht auf umgekehrten Familiennachzug nach der neuen Entscheidung des EuGH
In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht,
Heft 19/2018, S. 1451-1453


Zur Verlagsseite



Simone M. Schneider, Camilla Devitt:
Accessing Health Care in Times of Economic Growth and Economic Downturn: Evidence from Ireland
In: Journal of European Social Policy, Band 28(4), S. 357-369
SAGE, 2018


Zum Journal



Miriam Schader, Tim Rohmann, Sybille Münch:
Isolation im Gesetz verankern?
Zu den Plänen der großen Koalition, zentrale Aufnahme-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtungen einzuführen
In: Z´Flucht, Heft 1/2018, S. 91-107
Nomos, 2018

Zur Publikation (PDF)



Eva Maria Hohnerlein, Sylvie Hennion, Otto Kaufmann (Hrsg.):
Erwerbsverlauf und sozialer Schutz in Europa
Employment Biographies and Social Protection in Europe
Le parcours professionnels et la protection sociale en Europe
Springer, 2018

Zur Verlagsseite



Weitere Publikationen (Sozialrecht)
Weitere Publikationen (Sozialpolitik)
Veranstaltungen

20. November 2018, 19 – 21 Uhr
Max-Planck-Forum:
Aging and the Gift of Longevity - How to Meet the Challenges of Getting Older

In Kooperation mit dem israelischen Generalkonsulat

Referenten: Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D., Dr. Anna Oksuzyan, Dr. Yael Sorek-Benvenisti
Ort: Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Vortragssaal

Weitere Informationen


21. November 2018, 10:30 – 12:00 Uhr
MEA-Seminar:
Do Individuals Adjust Retirement Expectations? Evidence from Pension Reforms in Europe

Yuri Pettinicchi

Ort: Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik,
Raum 313


6. - 7. Dezember 2018
Tagung:
Wem 'gehört' die Teilhabe? Nutzen, Bereitstellung und Verfügbarkeit von Teilhabe als Allgemeingut


Ort: Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik,
Hans F. Zacher-Saal (Raum 413)

Anmeldungen bis 22. November unter diesem Link. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.


7. - 9. Dezember 2018
Tagung:
Die Rente ist eben nicht sicher!


Ort: Evangelische Akademie Tutzing,
Schlossstraße 2+4, 82327 Tutzing

Anmeldungen bis 23. November direkt an der Evangelischen Akademie Tutzing.

Flyer


Weitere Veranstaltungen
Nachrichten

Kulturpreis Bayern für Dissertation über Inklusion

Für ihre Dissertation erhielt Dr. Isabella Bertmann, ehemalige Doktorandin des Instituts, den Kulturpreis Bayern. Die Auszeichnung wird von der Bayern AG und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst für herausragende künstlerische und wissenschaftliche Leistungen verliehen. Bertmann führte für ihre Doktorarbeit mit dem Titel "Taking Well-Being and Quality of Life for Granted?" eine Feldstudie zu sozialer Sicherung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Südafrika durch. Auf der Grundlage qualitativer Interviews mit Betroffenen sowie mit lokalen Fachleuten aus den Bereichen Behinderung und Sozialpolitik gibt sie in ihrer Arbeit aufschlussreiche Einblicke in den aktuellen Diskurs über inklusive Sozialschutzsysteme.

Zur Verlagsseite



Gutachten zur Bedarfsplanung

Ein zeitnaher Zugang zu medizinischer Versogung ist nicht in allen Regionen und zu jeder Zeit gegeben. Dies ist eines vieler Ergebnisse des Gutachtens zur Weiterentwicklung der Bedarfsplanung, das die sozialrechtliche Abteilung des Instituts zusammen mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen erstellt hat. Der juristische Teil konzentriert sich dabei auf die Untersuchung der verfassungsrechtlichen Vorgaben und die rechtliche Bewertung von Weiterentwicklungsoptionen. Das Gutachten hatte der Gemeinsame Bundesausschuss in Auftrag gegeben.

Zusammenfassung des Gutachtens



Besserer Sozialschutz für die moderne Arbeitswelt

Das Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik hat zusammen mit der Université Rennes 1 untersucht, ob die sozialen Schutzsysteme in Europa flexibel genug sind, um den veränderten Arbeitsmarktbedingungen und den immer wechselhafteren Berufslaufbahnen der Menschen Rechnung zu tragen. Die Ergebnisse sind jetzt in dem Buch "Erwerbsverlauf und sozialer Schutz in Europa" erschienen. Schwierigkeiten bestehen vor allem hinsichtlich der Reintegration älterer Arbeitnehmer in das Berufsleben – was angesichts des anhaltenden Trends zu steigenden Lebensarbeitszeiten problematisch ist. Im Mittelpunkt der dreisprachigen Beiträge (deutsch, englisch und französisch) stehen Frankreich und Deutschland – zwei Staaten mit einem konservativen Sicherungsmodell, das fast ausschließlich an den Arbeitnehmerstatus gekoppelt ist. Anhand von Norwegen und den Niederlanden werden zudem Einblicke in zentrale Reformtendenzen gegeben.

Zur Verlagsseite



Prof. Börsch-Supan Mitglied der Rentenkommission

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat Prof. Axel Börsch-Supan, Direktor am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, als Rentenexperten in die neue Rentenkommission berufen. Ziel der Kommission ist es, Wege für eine nachhaltige Sicherung und Fortentwicklung der Alterssicherungssysteme ab dem Jahr 2025 zu finden und damit das Fundament für einen neuen Generationenvertrag zu schaffen.

Weitere Informationen



Weitere Nachrichten






 
Zur Redakteursansicht
loading content