Neueste Publikationen


Anastasia Poulou:
Financial assistance conditionality and human rights protection: What is the role of the EU Charter of Fundamental Rights?
In: Common Market Law Review
Wolters Kluwer, 2017.


Zur Verlagsseite



Olga Chesalina:
The Legal Framework of Unemployment Benefits in Russia
In: Davulis (ed.) Labour Law Reforms in Eastern and Western Europe
P.I.E. Peter Lang S.A. Brüssel, 2017.


Zur Verlagsseite



Yannick Eckervogt:
Die Innenhaftung des hauptamtlichen Leitorgans einer Krankenkasse im Sinne des § 35a SGB IV
Die Nusiness Judgement Rule und ihre Übertragbarkeit

In: Schriften zum Sozialrecht (Band 40)
Nomos-Verlag, 2017.

Zur Verlagsseite



Liudmila Antonova, Tabea Bucher-Koenen, Fabrizio Mazzonna:
Long-term health consequences of recessions during working years
In: Social Science & Medicine, Volume 187: 134–143
Elsevier, August 2017.

Zur Publikation (PDF)



Felizia Hanemann:
MEA Discussion Paper:
Influence of Social Networks on the Effect of Retirement on Cognition





Zur Publikation (PDF)
Alle MEA Discussion Papers



Anastasia Poulou:
The Liability of the EU in the ESM framework
In: Maastricht Journal of European and Comparative Law, 24 (1): 27–139
Sage Publications, 2017.



Zur Verlagsseite



Gabriela Mendizábal Bermúdez:
Social Law Report:
Developments in Social Security Legislation in Mexico

München: Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, 2016


Zur Publikation (PDF)



Tania Abbiate:
A constitutional assessment of the right to social security in Africa
In: Rivista del Diritto della Sicurezza Sociale (17): 53-78
Il Mulino, 2017


Zur Verlagsseite



Katharina Schremser, Bettina Butzke, Nikola Wilman, Alina Brandes, Wolf Rogowski:
Managed Entry Agreements in Deutschland:
Konzepte, rechtliche Grundlagen und systematischer Review

In: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 22(01): 20-34
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart, 2017.

Zur Verlagsseite



Simone von Hardenberg und Philipp Wien:
Companion Diagnostics: Sozialrechtlicher Reformdruck vor dem Hintergrund aktueller medizinischer Entwicklungen
In: GuP - Gesundheit und Pflege (Jahrgang 7)
Baden-Baden: Nomos, 2017.




Weitere Publikationen (Sozialrecht)
Weitere Publikationen (Sozialpolitik)
Veranstaltungen


23. August 2017, 10:30 – 12:00 Uhr
MEA Seminar:
The Optimism Trap: Migrants’ Educational Choices in Stratified Education Systems
Christian Hunkler
Ort: Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik,
Raum 313

Alle MEA Seminare


6. September 2017, 15:00 Uhr
Vortrag:
Current Developments in the Russian Social Security Law
Prof. Dr. Machulskaya
Ort: Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik,
Hans F. Zacher-Saal (Raum 413)


12. - 16. September 2017
36. Tagung für Rechtsvergleichung:
Das Recht und seine Durchsetzung
Ort: Universität Basel

Weitere Veranstaltungen
Nachrichten

Konjunkturabschwung beeinflusst die Gesundheit

Mithilfe von Daten, die durch die SHARE-Studie in elf verschiedenen Ländern erhoben wurden, untersuchen Tabea Bucher-Koenen, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, Liudmila Antonova and Fabrizio Mazzonna die Auswirkungen von Wirtschaftskrisen während der primären Erwerbstätigkeit (im Alter von 20-50) auf die Gesundheit im späteren Leben. Die Ergebnisse zeigen, dass im Vergleich zwischen Personen, die einen starken Konjunkturabschwung (Absinken des BIP um fast 1%) miterlebt haben und jenen, welche diese Erfahrungen nicht gemacht haben, die ersteren ihre eigene Gesundheit als schlechter beurteilen und auch objektiv im Gesundheitsvergleich schlechter abschneiden. Dieser Effekt verstärkt sich nochmals für Mitglieder der niedrigen Bildungsschicht.

Artikel (Englisch)

Neue Studie zum Wohlbefinden älterer Migranten in Europa

Eine neue Untersuchung von Gregor Sand und Stefan Gruber vom Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik vergleicht das subjektive Wohlbefinden von Migranten und Einheimischen im Alter von 50-85 Jahren. Mithilfe von Daten des länderübergreifenden Panels SHARE (Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe) fanden die Wissenschaftler heraus, dass Migranten ein geringeres persönliches Wohlbefinden aufweisen. Relevante Faktoren zur Steigerung des Wohlbefindens sind unter anderem stabile Finanzen und das Annehmen der Staatsbürgerschaft des jeweiligen Landes.

Zur Studie (Englisch)
SHARE

15 Jahre Riester-Rente - eine Bilanz

Die Riester-Rente wurde mit der Rentenreform 2001 eingeführt, um vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung die umlagefinanzierte gesetzliche Rentenversicherung (GRV) langfristig finanzierbar zu machen. Die sozialpolitische Abteilung des Instituts (MEA) hat jetzt die Erfolge und Versäumnisse bei der Riester-Rente analysiert. Auch Handlungsoptionen für die Zukunft werden in der Expertise, die für den Sachverständi-genrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung erstellt wurde, aufgezeigt.

Zur Expertise


Versagt die EU im Kampf gegen Arbeitslosigkeit?

Die Arbeitnehmerfreizügigkeit ist eine der größten Errungenschaften der europäischen Integration, erklärt Prof. Ulrich Becker in der Sendung "Dossier Politik" auf Bayern2. Allerdings dürfe dadurch nicht die Sozial- und Wirtschaftsordnung in den Mitgliedstaaten in Frage gestellt werden. Um einen besseren Schutz aller EU-Bürger im Falle von Arbeitslosigkeit zu gewährleisten, regt Becker die Einführung einer europäischen Arbeitslosenversicherung an.

Zur Homepage des Senders und Podcast
Vorlesung zu sozialen Rechten und Freizügigkeit in der EU (Video)

Neue App erklärt demographischen Wandel

Wie funktioniert die alternde Gesellschaft? Gibt es ein Rezept für gesundes Altern? Und können Demografen die Zukunft vorhersagen? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die neue Mobile App „A Life Journey“ für iphone und ipad. Sie enthält wissenswerte Informationen rund um das Thema Altern, die anschaulich und verständlich aufbereitet sind. Wissenschaftler wie der Rentenexperte Prof. Axel Börsch-Supan, Direktor am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, erklären in Interviews zudem Ursachen und Konsequenzen der alternden Gesellschaft. Auch interaktive Teile sind enthalten, wie zum Beispiel der „Life Expectancy Calculator“ oder ein Tool, mit dem sich nachempfinden lässt, wie ein Mensch mit eingeschränkter Sehkraft die Umwelt wahrnimmt.

Weitere Informationen (Englisch)

Weitere Nachrichten






 
loading content