Daten und Fakten | Munich Center for the Economics of Aging - MEA
Home

Daten und Fakten

Daten und Fakten

Das Munich Center for the Economics of Aging (MEA) ist aus dem Mannheim Research Institute for the Economics of Aging hervorgegangen und wurde im Jahr 2011 eine der beiden Abteilungen des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik in München.

  • Das MEA wird von Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. geleitet
  • Am MEA erforschen Wissenschaftler/innen u.a. aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Mathematik, Psychologie, Sozialwissenschaften, Statistik, Philosophie und Biologie interdisziplinär die Herausforderungen von alternden Gesellschaften auf der ganzen Welt.
  • Am MEA arbeiten 58 Personen, darunter 25 Männer und 33 Frauen.
  • Über 30 Wissenschaftler/innen sind am MEA beschäftigt. Darüber hinaus bietet das MEA internationalen Gästen die Möglichkeit eines Forschungsaufenthaltes.
  • Seit 2002 promovierten 43 Wissenschaftler/innen am MEA.
  • 18 ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiter/innen von Prof. Axel Börsch-Supan wurden selbst Professor/innen und sind international in der Wissenschaft tätig.
  • Das größte Projekt am MEA ist der Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE). Über die Hälfte der Mitarbeiter/innen arbeitet für das internationale Projekt, in dem seit 2004 ca.140,000 Personen befragt und 380,000 Interviews durchgeführt wurden. SHARE deckt 28 europäische Länder sowie Israel ab.

Meldungen

Einfluss der COVID-19 Pandemie auf informelle Pflege in Europa

13.04.2021

Eine neue MEA-Studie, die auf Daten aus dem SHARE Corona Survey basiert, hat untersucht, wie sich die COVID-19 Pandemie auf die private Pflege auswirkt und liefert neue Einblicke in die Situation von Pflegenden und Pflegeempfängern quer durch Europa.


Zur Meldung