Vor- und Nachteile höherer Flexibilität als Instrument zur Erhöhung der Beschäftigung Älterer | Munich Center for the Economics of Aging - MEA
Home

Publikationen

Vor- und Nachteile höherer Flexibilität als Instrument zur Erhöhung der Beschäftigung Älterer

Inhalt Dieses Papier beschäftigt sich mit der aktuellen gesetzlichen Ausgestaltung und der tatsächlichen Umsetzung flexibler Übergänge in den Ruhestand in Deutschland, sowie den derzeit diskutierten Reformmodellen für mehr Flexibilität. Es zeigt sich, dass es bereits eine Reihe von Maßnahmen gibt, die einen flexiblen Übergang vom Erwerbs- ins Arbeitsleben ermöglichen. Die Kernfrage ist daher: Wie würde sich eine weitere Flexibilisierung in Deutschland auswirken? Das Hauptergebnis unserer Analyse ist, dass es de facto unmöglich ist bei den in Deutschland bestehenden Zu- und Abschlägen ein Modell eines flexiblen Renteneintritts vor dem normalen Rentenalter zu konstruieren, das keine Frühverrentungs-anreize beinhaltet. Will man das Arbeitsvolumen älterer Menschen erhöhen, darf man nicht gleichzeitig die derzeit bestehenden Anreize für eine frühe Verrentung durch ein flexibles (Teil-) Renteneintrittsalter für derzeit voll Arbeitende stärken. Dies würde insgesamt zu einer Reduzierung des Arbeitsvolumens Älterer führen.
Publikationsdetails
Boersch-Supan

Axel Börsch-Supan

csm_bucher_01_c574cfaa96

Tabea Bucher-Koenen

csm_kluth-MEA_Website_23da8571c3__1_

Sebastian Kluth

csm_haupt-17054_2194_web2_5215ebf46d

Marlene Haupt

Bild_Homepage_sw_Nico-2

Nicolas Goll

2015
Ansehen