The Unequal Burden of Retirement Reform: Evidence from Australia | Munich Center for the Economics of Aging - MEA
Home

Publikationen

The Unequal Burden of Retirement Reform: Evidence from Australia

Inhalt

Mit staatlichen Eindämmungsversuchen steigender Rentenausgaben durch eine Anhebung des Renteneintrittsalters gehen Bedenken einher, dass solche Reformen ärmere Haushalte unverhältnismäßig betreffen. Anhand detaillierter Längsschnittdaten untersuche ich diesen Zielkonflikt im Zusammenhang mit einer australischen Reform, bei der das Renteneintrittsalter für Frauen von 60 auf 65 Jahre angehoben wurde. Während die Reform zu einer signifikanten Senkung der staatlichen Nettoausgaben geführt hat, konzentrieren sich die negativen Auswirkungen auf Einkommen ärmerer Haushalte. Diese ungleichen Auswirkungen der Reform haben dazu geführt, dass sich die relative Armutsquote um 20 bis 37 Prozent und Ungleichheitsmaße um 11 bis 36 Prozent in den betroffenen Kohorten erhöht hat.

Publikationsdetails
csm_201907_Todd_Morris_400x500_adb6b723db

Todd Morris

2019
Max Planck Institute for Social Law and Social Policy, Munich Center for the Economics of Aging (MEA)
München
Ansehen