Firm Leverage and Wealth Inequality | Munich Center for the Economics of Aging - MEA
Home

Publikationen

Firm Leverage and Wealth Inequality

Inhalt

Dieses Papier untersucht die Auswirkungen einer Veränderung der Kapitalstruktur von Unternehmen auf Vermögensungleichheit und makroökonomische Aggregate. Die Frage wird in einem allgemeinen Gleichgewichtsmodell mit einem Kontinuum von heterogenen Agenten, Lebenszyklus, unvollständigen Märkten und idiosynkratischem und aggregiertem Risiko untersucht. Die Analyse konzentriert sich auf die besondere Veränderung der Kapitalstruktur, die in den USA während der 1980er Jahre stattfand, als das Verhältnis von Fremd- zu Eigenkapital deutlich zunahm und seit Anfang der 1990er Jahre wieder abnahm. Im Referenzmodell erhöht eine Zunahme des Verschuldungsgrades in der Größenordnung der 1980er Jahre die Kapitalakkumulation um 5,38 %, verringert die Vermögensungleichheit um 1,07 Gini-Punkte und verringert die Staatseinnahmen um 0,11 % der Produktion.  Folglich impliziert das Modell, dass der erhöhte Fremdkapitalanteil von Unternehmen in den 1980er Jahren nicht zu einer zunehmenden Ungleichheit in den USA beigetragen hat, sondern eher das Gegenteil: dass die Verringerung des des Verschuldungsgrades von Anfang der 1990er Jahre bis 2008 zu einer zunehmenden Vermögensungleichheit beigetragen hat. Darüber hinaus zeige ich, dass, wenn das Modell von der vorteilhaften steuerlichen Behandlung von Unternehmensschulden abstrahiert, die Veränderung der Kapitalstruktur nur geringe Auswirkungen auf Makroaggregate und Ungleichheit hat, obwohl sie erhebliche Auswirkungen auf die Vermögenspreise hat. Das stimmt mit dem früheren Ergebnis in der Literatur überein, das zeigt, dass das Modigliani-Miller-Theorem im Modell mit heterogenen Agenten in unvollkommenen Märkten annähernd zutrifft.

Publikationsdetails
csm_201910_Ivo_Bakota_400x500_bf7b438a9c

Ivo Bakota

2020
Max Planck Institute for Social Law and Social Policy, Munich Center for the Economics of Aging (MEA)
Munich
Ansehen