Einkommens- und Bildungsungleichheit im gesundheitlichen Vorsorgeverhalten in Europa | Munich Center for the Economics of Aging - MEA
Home

Publikationen

Einkommens- und Bildungsungleichheit im gesundheitlichen Vorsorgeverhalten in Europa

Inhalt Soziale Ungleichheit im Gesundheitsverhalten ist ein in der Gesundheitssoziologie viel diskutiertes Forschungsfeld, wobei gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchungen bisher eher wenig Aufmerksamkeit zukam. Die vorliegende Arbeit untersucht für drei Vorsorgeuntersuchungen, ob die Teilnahme nach Bildung und Einkommen variiert und somit auch hier soziale Ungleichheit besteht. Daraufhin soll gezeigt werden, inwieweit diese sozial ungleiche Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen im europäischen Vergleich und nach spezifischen institutionellen Merkmalen der Gesundheitssyteme variiert. Die Arbeit orientiert sich theoretisch an einem mikrosoziologischem Handlungsmodell, welches rationaler Kosten- Nutzen-Kalkulation folgt. Datengrundlage bilden die ersten beiden Wellen des Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (SHARE), welche sich auf die Bevölkerung 50+ in 13 europäischen Ländern bezieht. Für Makroeinflüsse werden Daten der OECD zu den staatlichen Ausgaben für Prävention und Public Health sowie zu der Höhe privater Zuzahlungen herangezogen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Teilnahme sich nach Bildung und Einkommen unterscheidet, dies aber auf wenige spezifische Länder in den Analysen zurückzuführen ist. Von systemischer Seite haben die privaten Zuzahlungen keinen Einfluss auf die soziale Ungleichheit von Vorsorgeuntersuchungen, wohingegen staatliche Ausgaben zumindest teilweise Erkärungskraft besitzen.
Publikationsdetails
Bristle-2

Johanna Bristle

2014
Ansehen