Pension reform | Munich Center for the Economics of Aging - MEA
Home

Pension reform

Bild_Generationen_Zusammenhalt_pixabay

Axel Börsch-Supan: Empfehlungen für eine nachhaltige und solide Rentenpolitik

Anlässlich des Berichts der Rentenkommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ vom 27. März 2020

Wir haben in Deutschland ein solides Rentensystem. Leider gibt es viele Fehlinformationen, die die Menschen verunsichern, etwa diejenige, dass der demographische Wandel die Renten sinken lässt. Das ist nicht der Fall. Weder Corona noch die Alterung der Bevölkerung werden die Renten in ihrer Substanz bedrohen. Es werden nur die Rentensteigerungen weniger großzügig ausfallen als in der Vergangenheit.

Dennoch müssen wir für die zukünftigen Herausforderungen gerüstet sein. Um auch in Zukunft das Rentensystem stabil zu halten und die Lasten gleichmäßig zu verteilen, ist keine grundlegende Reform unseres Rentensystems notwendig. Erforderlich ist jedoch eine behutsame und verhältnismäßige Anpassung an den demographischen Wandel, wie sie bereits derzeit mit der Rentenanpassungsformel und der Rente mit 67 im Gange ist. Eine Fortführung dieser Linie muss jetzt beschlossen werden, denn eine kluge Rentenpolitik muss vorausschauend sein und braucht langfristiges Denken. Ein Aufschieben auf künftige Beiräte und Kommissionen bedeutet hingegen, sich heute vor der Verantwortung zu drücken und den Menschen Planungssicherheit für ihre Zukunft zu nehmen.

Rates of Return of the German Pay-as-you-go System

Mannheim, 2005

Population ageing exerts great pressures on the German public pay-as-you-go (PAYG) pension system. On the one hand, expenditures rise as pensions have to be financed for longer periods due to continuous increases in life expectancy. On the other hand, revenues stay behind as working cohorts become smaller due to low fertility rates. The current situation will deteriorate further once the baby boom generation will begin to retire around 2015. As a consequence, if retirement ages cannot be raised sufficiently, either contribution rates must rise or pension levels must decrease in the long-run.

Births, Economic Growth and Population Aging

Mannheim, 2002

The gradually accelerating demographic change is one of the key factors shaping the future development of our society. In an aging population a shrinking working age population is accompanied by a rising number of pensioners. In the future this means that the financial burden of supporting ever more pensioners will fall on ever fewer shoulders and will exercise increasing pressure on social security systems and on the economy as a whole. To date discussion has focused primarily on the consequences of aging, and on the financing and design of the public pension system. However, it would also make sense to investigate the causes of the aging phenomenon, focusing in particular on the continuing decrease of the fertility rate. The obvious question to ask is whether the aging problem can be solved by raising the fertility rate?.

Discussion Papers about pension reform

MEA Studies