Benutzungsordnung

Benutzungsordnung (PDF)

1. Zweck und Aufgabe der Bibliothek
 Die Bibliothek des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Sozialrecht dient der wissenschaftlichen Arbeit des Instituts. Sie steht zum Zwecke der Förderung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene sowie zum Zwecke der Forschung auf dem Gebiet des ausländischen und internationalen Sozialrechts nach Maßgabe der nachfolgenden Regeln inländischen und ausländischen wissenschaftlich Interessierten offen.

2. Allgemeines
Die Bibliothek des Instituts ist eine Präsenzbibliothek. Eine Mitnahme von Bibliotheksgut außer Haus ist nicht gestattet. Besteht ausnahmsweise ein zwingender Grund, ein Buch oder eine Zeitschrift außer Haus mitzunehmen, so bedarf dies der Zustimmung der Bibliotheksleitung. Das Verhältnis zwischen Benutzer und Bibliothek richtet sich nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Alle Benutzer sind an die Benutzungsordnung gebunden.

3. Öffnungszeiten für externe Benutzer
Die Bibliothek hat für externe Benutzer von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8.00 - 17.00 Uhr sowie am Freitag von 8.00 - 14.30 Uhr geöffnet.

4. Verhaltens- und Sorgfaltspflichten
Mäntel, Taschen und Lebensmittel dürfen nicht in den Lesesaal mitgenommen werden. Externen Benutzern stehen im Eingangsbereich der Bibliothek abschließbare Garderobenschränke (Pfand 1 €) zur Verfügung. Ohne vorherige Zustimmung der Bibliotheksleitung ist das Einschließen von Gegenständen über Nacht nicht gestattet. Laute Unterhaltungen, die Benutzung von Handys, Rauchen, Essen und Trinken ist untersagt.

Alle Medien sowie Einrichtungsgegenstände und technische Geräte sind pfleglich zu behandeln. Insbesondere sind in Büchern und Zeitschriften Eintragungen jeglicher Art, Unterstreichungen, das Knicken von Blättern oder das Zurücklassen von Markierungszetteln nicht gestattet.

Die in der Bibliothek vorhandenen PCs sowie der Internetzugang dürfen ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke genutzt werden. Die Veränderung von Voreinstellungen an den Rechnern ist untersagt.

5. Nutzung
a) Allgemeines

Die Benutzung der Bibliothek steht allen Mitarbeitern, Stipendiaten und Gästen des Institutes zur Verfügung. Andere wissenschaftlich Interessierte melden sich täglich bei der Bibliotheksleitung an und tragen sich in das im Lesesaal ausgelegte Gästebuch ein. Neue Mitarbeiter und Gäste melden sich bei erstmaliger Bibliotheksnutzung bei der Bibliothekleitung zu einer Bibliothekseinführung an. Die Bibliotheksleitung kann bei Verstoß gegen die Benutzungsordnung die Besucher von der Benutzung der Bibliothek ausschließen.

b) Ausleihe innerhalb des Institutes
Mitarbeiter, Stipendiaten und Gäste des Institutes haben Zugang zu allen Literatur- und Informationsdienstleistungen. Sie erhalten einen maschinenlesbaren Benutzerausweis, der sie berechtigt, Bücher und gebundene Zeitschriftenjahrgänge an ihren Arbeitsplatz zu entleihen. Sie sind verpflichtet, die von ihnen benötigten Medien unverzüglich auf ihr Benutzerkonto zu verbuchen. Hierfür steht im Lesesaal sowie in den Magazinräumen jeweils ein Selbstverbuchungsterminal zur Verfügung. Bereits von Dritten ausgeliehene Medien sind per Selbstverbuchung vom Arbeitsplatz auf das eigene Konto zu verbuchen. Benutzerausweise sind bei der Bibliotheksleitung erhältlich. Für entliehene Medien gilt eine Ausleihfrist von sechs Monaten. Bei zu begründender Erforderlichkeit kann diese für einzelne Medien drei Jahre betragen. Eine Verlängerung der Leihfrist ist lediglich einmal möglich. Eine Überziehung des Ausleihkontos kann nach Absprache mit der Instiutsleitung zur Sperrung des Benutzerkontos führen. Zeitschriftenhefte dürfen nicht entliehen werden. Die Entnahme einzelner Zeitschriftenhefte ist gestattet zur Anfertigung von Kopien innerhalb des Lesesaals und nach Anzeige bei den Bibliotheksmitarbeitern im Kopierraum 443. Bücher mit dem Vermerk "Lesesaal-Exemplar" auf dem Buchrücken oder rotem Signaturschild dürfen nicht aus dem Lesesaal entliehen werden. Sonstige wissenschaftlich Interessierte haben keinen Anspruch auf einen Benutzerausweis. Sie sind lediglich zur Nutzung der vorhandenen Literatur und Informationsdienstleistungen in der Räumen der Bibliothek berechtigt.

c) Weitergabe an Dritte und Entnahme aus dem Geschäftsgangstatus
Die Mitarbeiter dürfen ausgeliehene Medien untereinander weitergeben. Auch in diesem Fall sind sie dazu verpflichtet die benutzten Medien unverzüglich mittels Selbstverbuchung auf ihr Benutzerkonto zu buchen. Im Geschäftsgang befindliche Bücher dürfen nur nach Rücksprache mit der Bibliotheksleitung entnommen werden.

d) Vormerkungen
Entliehene Medien können über die Bibliothek oder den Web-OPAC vorgemerkt werden. Die Vormerkung führt zu einem Rückruf bei dem Erstentleiher. Der Erstentleiher muss das Medium - unter Berücksichtigung der Mindestausleihdauer von 14 Tagen - innerhalb von drei Werktagen der Bibliothek zurückgeben. Verstöße hiergegen können in Absprache mit der Institutsleitung zur Sperrung des Benutzerkontos führen.

e) Rückgabe
Alle aus den Regalen entnommenen Medien sind spätestens am Tag des Ablaufs der Leihfrist in das dafür vorgesehenen Regal im Bibliothekseingang zu stellen und werden vom Bibliothekspersonal zurückgestellt. Die Benutzer sind zur Rückgabe auch vor Ablauf der Leihfrist verpflichtet, wenn die Bibliothek das Medium zurückfordert. Dies hat innerhalb einer Frist von drei Werktagen zu erfolgen. Tagesgäste haben sämtliche Medien im Rückgaberegal des Lesesaals beziehungsweise auf den dafür vorgesehenen Rückgabewagen in den Magazinräumen zurückzugeben. Mitarbeiter, Stipendiaten und Gäste werden bei Beendigung ihrer Tätigkeit am Institut um rechtzeitige und vollständige Rückgabe ihrer Bücher gebeten. In dringenden Fällen ist die Bibliothek berechtigt, Medien vor Ablauf der Fristen auch ohne Kenntnis des Entleihers aus einem Büro zu entnehmen. Hierüber wird der Entleiher schriftlich benachrichtigt.

f) Ausgangskontrolle
Die Benutzer erklären sich damit einverstanden, im Falle einer Alarmmeldung der Buchsicherungsanlage beim Verlassen der Bibliotheksäume mitgeführte Gegenstände dem Bibliothekspersonal vorzuzeigen.

g) Vervielfältigungen
Jeder Benutzer ist verantwortlich dafür, dass die bestehenden urheberrechtlichen Bestimmungen eingehalten werden. Für Mitarbeiter, Stipendiaten und Gäste ist das Anfertigen von Kopien für wissenschaftliche Zwecke kostenlos, für externe Stipendiaten und Gäste gelten hierbei die Einschränkungen, dass die ersten 500 Kopien je Aufenthalt kostenlos sind. Dauert der Aufenthalt länger als ein Monat, so erhöht sich die Zahl der kostenlosen Kopien um 200 Blatt für jeden angefangenen Monat. Zur Anfertigung von Kopien stehen Kopiergeräte im Lesesaal, in den Magazinen sowie in der 4. Etage (Raum 443) zur Verfügung. Sonstige wissenschaftlich Interessierte zahlen 10 Cent pro Kopie. Hierzu steht der Münzkopierer im Lesesaal zur Verfügung.

6. Auskunft
Die Bibliothek erteilt im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit Hilfe ihrer Kataloge, der elektronischen Ressourcen und Bestände mündliche und schriftliche Auskunft. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der erteilten Auskünfte wird nicht übernommen.

7. Literaturrecherchen und Online-Datenbanken
Recherchen kann der Benutzer selbständig oder in Zusammenarbeit mit der Bibliothek durchführen. Bei der Nutzung sind die Lizenzverträge der Datenbankhersteller zu beachten.

8. Literaturbeschaffung aus anderen Münchener Bibliotheken, Fernleihe und Dokumentlieferdienst
Für die Beschaffung von Literatur aus anderen Münchener Bibliotheken sind den Direktoren und den Referenten des Instituts die Bibliotheksmitarbeiter (StaBi-HiWis) gerne behilflich. Sie besorgen Bücher und dringend benötigte Literatur, die nicht im Institut vorhanden ist. Alle Mitarbeiter, Stipendiaten und Gäste des Instituts können den Service der Bibliothek zur Durchführung der Fernleihe sowie den Dokumentlieferdienst nutzen. Aufträge hierzu nimmt die Bibliothek gerne entgegen.

 
loading content