Profil

Die Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik ist eine wissenschaftliche Spezialbibliothek. Sie dient in erster Linie der Literaturversorgung der am Institut tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Darüber hinaus steht sie auch Stipendiaten und Gästen des Institutes sowie Besuchern während der Öffnungszeiten zur Verfügung.

Die Bibliothek gilt als die weltweit größte Sozialrechtsbibliothek. Derzeit umfasst sie etwa 110.000 Bände und gebundene Zeitschriften sowie 258 laufend gehaltene Zeitschriften in Freihandaufstellung. Der gesamte Bestand wird im Katalog (Web-OPAC) der Bibliothek nachgewiesen. Neben den Printmedien steht eine Vielzahl elektronischer Ressourcen zur Verfügung.

Zentraler Einstieg zum Angebot digitaler Medien ist die Virtuelle Bibliothek der Max-Planck-Gesellschaft (VLib). Der Zugang zu Datenbanken wird in der Regel über einen IP-Check gesteuert und steht damit nur innerhalb des Instituts zur Verfügung.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt, bedingt durch die Geschichte des Instituts, in der Literatur zum ausländischen und internationalen Sozialrecht.

Darüber hinaus bietet die Bibliothek eine breite Auswahl sozialpolitischer, sozialrechtlicher, soziologischer, statistischer, politikwissenschaftlicher und sonstiger gesellschaftswissenschaftlicher Literatur zu anderen europäischen und außereuropäischen Staaten sowie Literatur zu sozialrechtlich und sozialpolitisch relevanten Organisationen und Institutionen wie der Internationalen Arbeitsorganisation, der Europäischen Union, der OECD, den Vereinten Nationen u.a.m. Hinzu kommen sehr spezifische Sammelgebiete zu Forschungsprojekten des Instituts.

Die Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik erwirbt jährlich bis zu 5.000 monographische Titel. Die Liste der Neuerwerbungen wird laufend aktualisiert.

 
loading content